Julius Fischer ist Autor, Musiker und Kabarettist aus Leipzig.

Seit 2004 ist Julius häufiger und beliebter Gast auf zahlreichen Slambühnen im deutschsprachigen Raum. Mit seinem provokanten und derben, aber stets reflektierten und nie plumpen Stil zeigt er mit Vergnügen die Skurrilität unseres bürgerlichen Alltags auf. Eine Sammlung seiner besten Bühnentexte wurde 2011 unter dem Titel “Ich will wie meine Katze riechen” veröffentlicht. 2013 folgte der Geschichtenband ”Die schönsten Wanderwege der Wanderhure”.

Julius hat zahlreiche Poetry Slams gewonnen. Im Duo slammte Julius mit André Hermann im Team Totale Zerstörung, das zweimal die deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften für sich entschied. Julius ist außerdem Mitglied der Berliner Lesedüne, der Leipziger Lesebühne Schkeuditzer Kreuz und der Dresdner Lesebühne Sax Royal.

2015 erhielt er den Lessing-Nachwuchsförderpreis der Stadt Kamenz. Er musiziert zusammen mit Christian Meyer als The Fuck Hornisschen Orchestra, mit dem er außerdem die Sendung „Comedy mit Karsten“ im MDR moderiert. Seit 2016 ist er zudem im Rahmen der Sendung „Olaf macht Mut“ mit Olaf Schubert in der ARD zu sehen.

Julius wurde in Leipzig gezeugt, in Gera geboren, wuchs in Dresden auf und kehrte für sein Studium der Geschichte und Germanistik nach Leipzig zurück, von wo er seitdem nicht mehr weg will.

(Portrait: Enrico Meyer)