Sarah Rosenthal ist Mitgründerin und Geschäftsführerin von “Start with a Friend”, einer Organisation, die Flüchtlinge und Locals in ganz Deutschland zusammenbringt.

Bereits während ihres Studiums der Wirtschaftwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin spezialisierte sich Sarah auf Integrationspolitik. In ihrer Diplomarbeit analysierte sie die Chancen- und Bildungs(un)gleichheit von Immigranten im deutschen Bildungssystem.

Zusammen mit einer Gruppe von Freunden gründete Sarah Rosenthal 2014 das Tandem-Projekt “Start with a Friend”. Mit ihrem gemeinsamen Wissen über Asylpolitik und soziale Integration wollten sie ein Projekt ins Leben rufen, welches längerfristigen Kontakt und Austausch zwischen Flüchtlingen und Einheimischen ermöglicht. Die Idee besteht darin, Flüchtlinge und Einheimische in Tandems zusammenzubringen, basierend auf einem individuellen Interessens- und Hintergrundprofil. Gleichzeitig ermöglicht “Start with a Friend” Einheimischen mit wenig Zeit, sich dennoch in einem erfolgreichen Integrationsprojekt zu engagieren. Über die Tandems hinaus kommen Flüchtlinge und Einheimische regelmäßig für zahlreiche Veranstaltungen in ihren Gemeinden und Städten zusammen und beteiligen sich an gemeinsamen Aktivitäten.

“Start with a Friend” ist zur Zeit in acht deutschen Städten aktiv. Im Juni 2016 startete das Projekt auch in Dresden – hier gehört Julia Karnahl, die zweite Rednerin im Talk, zum Projektteam. Neben ihrer Arbeit als Redakteurin in dem Verlag “jungvornweg” mit Sitz in Dresden, in der sie ihren Fokus auf Bildungsprojekte richtet, hat Julia Karnahl bereits in verschiedenen Projekten für Freiwillige gearbeitet und geholfen, “Start with a Friend” in Dresden zu etablieren.

Bisher hat “Start with a Friend” über 700 Tandems aus Einheimischen und Flüchtlingen zusammengeführt (Stand Juli 2016). Dafür erhielt “Start with a Friend” zahlreiche Auszeichnungen wie den “startsocial-award” und die Auszeichnung der Initiative “Deutschland. Land der Ideen”.