Wie können wir das Bestmögliche tun, wenn uns nur eine begrenzte Menge an Zeit, Geld und anderen Ressourcen zur Verfügung steht?

Das ist die Kernfrage, welche die Bewegung des Effektiven Altruismus (EA) zu beantworten sucht. Indem sie wissenschaftliche Evidenz und rationale Entscheidungsfindung verwenden, versuchen effektive Altruisten herauszufinden, wie sie Leiden und vorzeitigen Tod für so viele Individuen als möglich verhindern können. Somit verknüpfen sie im Rahmen ihrer Arbeit “Herz” und “Verstand”.

Als Leiter der Öffentlichkeitsarbeit von Raising for Effective Giving (REG) wendet Jan Dirk Capelle dieses Konzept auf die Philanthropie an. REG ist ein Projekt der Stiftung für Effektiven Altruismus in Berlin und unterstützt Menschen – beispielsweise in den Branchen des Poker oder des Finanzwesens – , die sich dazu verpflichten, einen bestimmten Anteil ihres Einkommens an besonders erfolgreiche Wohltätigkeitsverbände zu spenden. Er berät Experten dabei, wie sie in einem Bereich, der ihnen besonders wichtig ist, einen möglichst großen Nutzen aus ihrem Geld ziehen können. Außerdem hält er Vorträge und gibt Workshops für junge Menschen, die ihre Karriere nutzen möchten, um Gutes zu bewirken.

Jan hat Philosophie, Neurowissenschaft und Kognitionswissenschaft in Magdeburg und Osnabrück studiert und sich auf die Psychologie der rationalen Entscheidungsfindung spezialisiert. Er hat an verschiedenen Forschungsinstituten gearbeitet, darunter das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, sowie bei dem Beratungsunternehmen “nextpractice” in Bremen. Darüber hinaus war er Präsident und Vorstandsmitglied in zwei Debattier-Vereinen und half als Vorsitzender für Finanzen und Buchhaltung bei der Organisation der World Universities Debating Championship Berlin 2013.