In einer Welt, in der sich Medien auf negative Schlagzeilen, Skandale und Übertreibungen fokussieren, will der Konstruktive Journalismus durch positive und prospektive Psychologie sowie durch Moralpsychologie die konstruktiven Elemente des Journalismus in den Vordergrund stellen.

Dabei informiert er einerseits über negative Ereignisse und Krisen, bietet aber auch Lösungsmöglichkeiten für diese Probleme an. Journalisten werden daran erinnert, dass sie als einflussreiche Meinungsmacher agieren, deshalb eine große Verantwortung tragen und entsprechend gut informiert und vielseitig berichten sollten. 2015 prägte Catherine in akademischen Kreisen den Begriff des Konstruktiven Journalismus (gemeinsam mit Karen McIntyre) und engagiert sich derzeit als weltweit erste Professoring für Konstruktiven Journalismus an der Windesheim University in den Niederlanden. Während sie das Konzept wissenschaftlich ausarbeitete und die Idee weltweit verbreitete, veröffentlichte Catherine außerdem zwei Bücher zum Konstruktiven Journalismus: “From Mirrors to Movers. Five Elements of Constructive Journalism” (2015) und “Handbook of Constructive Journalism” (2014 – auf dänisch).

Im Jahre 2011 gründete Catherine die Goldensted Group, welche Trainings und Workshops für professionelle Berichterstatter und Herausgeber aus der ganzen Welt veranstaltet. Zwischen 2000 und 2011 arbeitete sie als investigative Reporterin, Berichterstatterin, Radiomoderatorin und Produktionsleiterin bei der Danish Broadcasting Corporation und bei Radio24syv. Catherine studierte an der Danish School of Journalism in Aarhus Rundfunkwesen und Außenpolitik und besitzt einen Masterabschluss in angewandter Positiver Psychologie der University of Pennsylvania.